04.05.2013 Dankwallfahrt zur Kesselbodenkapelle

Floriani-Dankwallfahrt zur Kesselbodenkapelle der 41 Feuerwehren des KBI-Bereichs Sussbauer.

41 Feuerwehren des Bereichs 1 des Lkrs Straubing-Bogen und zahlreiche Ehrengäste nahmen auf Einladung des scheidenden KBI-s Sussbauer an der ersten Floriani-Dankwallfahrt zur Kesselbodenkapelle teil.

Vom Zeitlerhof in Friedenstadl ( Lkrs Straubing ) ging es über Zell zur Kesselbodenkapelle ( Lkrs Regen ) .

Die beiden Pfarrer der Gemeinden Rattenberg und Prackenbach zelebrierten den Gottesdienst und man dankte für die stete gesunde und unversehrte Rückkehr aus Einsätzen und Übungen.

Anschließend zog man wieder zurück nach Friedenstadl um sich bei einer kleinen Brotzeit zu stärken.

Die FFW Prackenbach hatte die Aufgabe den Pilgerzug abzusichern und sorgte für die Stromversorgung bei der Kesselbodenkapelle.

 

Floriani-Dankwallfahrt der Feuerwehr 

41 Feuerwehren der Kreisbrandinspektion 1 bei der Kesselbodenkapelle  

Igleinsberg. Die Kesselbodenkapelle,  versteckt im Hochholz unter der Zellerhöhe,  war am Samstag Nachmittag Ziel einer  Floriani-Dankeswallfahrt, organisiert von KBI Manfred Sussbauer, an der 41 Feuerwehren der Kreisbrandinspektion 1 , einige  Gastfeuerwehren, Gäste und Ehrengäste teilnahmen.

Der Grund bestand darin, weil die Aktiven in den letzten 25 Jahren immer wieder gesund von ihren Einsätzen zurückgekommen und von schweren Verletzungen verschont geblieben sind und sie haben zudem vielen Menschen, die in großer Not waren, gezielt mit ihrer Freiwilligkeit helfen können.

Die ca. 200 Feuerwehrmänner und -Frauen schickten auch noch eine Bitte an die Gottesmutter, dass sie auch weiterhin gesund von ihren Einsätzen zu ihren Lieben nach Hause kommen und die Kraft unter dem Motto „Helfen in der Not ist unser Gebot“ da sein können.

Sammelplatz der Wallfahrer war um 12.15 Uhr bei Josef Zeidler in Friedenstadl, von wo sie zur gut 30 Min. entfernten Wallfahrtskapelle aufbrachen, herrliches Maiwetter begleitete sie. Bei der Ankunft hieß Pfarrer John Kodiamkunnel der Pfarrei Prackenbach/Krailing und der FW Prackenbach alle herzlich willkommen. Sein besonderer Gruß galt Pfarrer Walter Strasser aus der Pfarrei Konzell/ Rattenberg, KBI Sussbauer und alle Ehrengäste. Er dankte der Familie Baumgartner, die alles für die Wallfahrt vorbereitet hat und allen Helfern. Sein besonderer Dank galt den Feuerwehren für den ständigen Dienst, den sie für die Gemeinschaft der Menschen leisten und machte ihnen Mut, sich vom Geist und der Haltung des Hl. Florian anstecken zu lassen, vom Geist der Nächsten und Gottesliebe.

Auch Pfarrer Walter Strasser sprach herzliche Grußworte und merkte an, dass sich viele Vereine aber auch so manche Städte und Gemeinden zu einer Dankwallfahrt treffen. Dies sei ganz und gar nicht als unzeitgemäß, denn es gibt viele Gründe, Gott zu danken, denn letztendlich hängt viel von Gottes Hilfe ab.

Anschließend wurde eine stimmungsvolle Andacht gefeiert, in der KBI Sussbauer und KBM Markus Weber ihre Fürbitten vortrugen und Pfarrer Strasser die von Sussbauer gestiftete Wallfahrtskerze segnete. In der Kollekte gab man ein Obolus für den Erhalt der Kesselbodenkapelle. Von der Haibacher Musiblosn und vom Siegersdorfer Feuerwehrchor wurde die Dankandacht sehr eindrucksvoll umrahmt.

In seinem kurzen Grußwort sprach KBI Manfred Sußbauer allen ein herzliches Vergelt´sGott für alle Mitwirkenden aus, insbesondere den Geistlichen und den Musikgruppen, welche die Andacht so schön gestaltet haben und  dankte der Familie Baumgartner, die alles so schön hergerichtet habt. Aus der Politik konnte er auch  MdL Josef Zellmeier begrüßen, den Direktkandidaten der CSU Alois Rainer , den 2. Bürgermeister von Prackenbach Karl Engl sowie die FW Kollegen aus Regen KBI Christian Stiedl und KBM Thomas Penzkofer und erwähnte dankend auch die Teilnahme unter anderen von den vier Wehren der Gemeinde Packenbach.

Auch der stellvertretende Landrat Josef Laumer war gekommen, der von der Dankeswallfahrt und der Organisation sehr beeindruckt war. Dankend erwähnte er auch die Einsätze der Feuerwehren für den Straubing/Bogener Bereich und Regen. Er bedauerte es sehr, dass Sussbauer in diesem Jahr ausscheidet. Dass die Aktiven von ihren Einsätzen gesund nach Hause kommen, war sein größer Wunsch und dass sie alles Erlebte, sei es Brand- oder Unfalleinsätze auch wieder verarbeiten können.

MdL  Josef Zellmeier sagte in seinem Grußwort, dass er gern gekommen sei, weil er den  freiwillig  einsatzbereiten Aktiven für die 25 Jahr ihrer unfallfreien Arbeit ganz herzlich danken wollte. Er erwähnte auch die eindrucksvolle Andacht und dankte allen Mitwirkenden.  Ganz besonders hob er KBI Sussbauer hervor und merkte dankend an, dass er ein wichtiger Ratgeber für sie wäre. Es gibt kaum jemanden, der alles besser weiß als Manfred Sussbauer und dankte für  Rat und Tat.

Zum Schluss sprach Sussbauer noch einmal allen Mitwirkenden ein herzliches Vergelt´s Gott aus, insbesondere den Feuerwehren der Gemeinde Rattenberg und Prackenbach, die mitgeholfen haben, dass alles so gut  geklappt hat, es war eine schöne Sache, meinte er . Anschließend ging es zurück zum Friedenstadl zum gemütlichen Beisammensein mit Brotzeit und Blasmusik. 

Text: PNP

  • a-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • b
  • c-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • d-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • e-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • f-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • g-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • h-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • i-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • j-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • k-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • l-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • m-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • n-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • o-2017_04_18-14_50_14-UTC

Text & Bilder: FFW Prackenbach