09.03.2011 Kaminbrand Rechertsried

b Kaminbrand in Rechertsried..

 

Am frühen Mittwochabend um 16:45 Uhr wurden wir zu einem Kaminbrand nach Rechertsried nachalarmiert.

 

Die zuständige Einsatzleitung erhöhte die Alarmstufe auf B3, weil durch die starke Verrauchung mehrere Atemschutzträger benötigt wurden.

Wir konnten die Einsatzstelle nach einer Stunde wieder verlassen und ins Gerätehaus zurückkehren.

 

Fahrzeuge: TLF 16/25 und LF8

Einsatzdauer 1,5 Std.

 

  • a-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • b
  • c-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • d-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • e-2017_04_18-14_50_14-UTC
  • f-2017_04_18-14_50_14-UTC

 Text & Bilder : FFW Prackenbach

 

Kaminbrand löst Feuerwehr-Großeinsatz aus

 

Zweimal innerhalb weniger Stunden ist am Mittwoch die Feuerwehr nach Rechertsried zu einem Kaminbrand gerufen worden. Ein Mitarbeiter des zuständigen Kaminkehrers hatte Recherchen zufolge routinemäßig den Kamin des hiesigen Gasthauses ausgebrannt, an dem sich im Obergeschoss des Hauses eine Räucheranlage befindet. Diese war offensichtlich in der Vergangenheit viel benutzt worden. Dabei ist wohl Fett in den Kamin gelaufen, das sich nun möglicherweise entzündet hat. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung, woraufhin der inzwischen in Rechertsried eingetroffene Chef des Kaminkehrers die Feuerwehr alarmierte. Innerhalb weniger Minuten waren die Aktiven der Feuerwehr Rechertsried vor Ort und bannten die Gefahr. Am Nachmittag dann schaute der Kaminkehrermeister noch einmal nach dem rechten. Diesem umsichtigen Handeln ist es wohl zu verdanken, dass keine größere Katastrophe passiert ist. In der Zwischenzeit hatte der Kamin nämlich erneut zu brennen begonnen und auf den Fehlboden übergegriffen. Insgesamt rund 60 Feuerwehrleute von sieben Feuerwehren waren damit beschäftigt, den Brand zu löschen. Im Einsatz waren auch Atemschutzträger. Die bettlägerige Seniorchefin der Gastwirtschaft konnte ersten Erkenntnissen zufolge unverletzt aus dem verrauchten Gebäude gerettet werden. Sie wurde vom BRK in einem Rettungswagen versorgt und beobachtet. Insgesamt war das Rote Kreuz um Franz Lobmeier mit drei Fahrzeugen vor Ort. Die genaue Brandursache ist noch nicht eindeutig geklärt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Auch über die Höhe des entstandenen Schadens ist noch nichts bekannt.

 

Text: PNP