Chronik der Freiwilligen Feuerwehr Prackenbachgemeindewappen hp

Helfen in der Not, ist unser oberstes Gebot !

So dachten sich schon vor über 125 Jahren ein paar beherzte und engagierte Bürger der Gemeinde Prackenbach, als sie im Jahre 1874 die Wehr ins Leben riefen.

Einsatzbereitschaft und stete Opfer waren die Grundlage für diesen Aufbau.

Gründungsmitglieder der FFW Prackenbach waren:

1. Gierl Georg

2. Gierl Georg

3. Holzapfel Michl

4. Holzer Johann

5. Rackl Wolfgang

6. Raimer Rupert

Original-Auszug aus der Niederschrift:

grndungsmitglieder waren

 

Noch vor 1900 traten weitere einsatzwillige Männer der Wehr Prackenbach bei. Es waren dies:

1876

Holzapfel Michl

Prackenbach

Schneidermeister

Holzer Johann

Prackenbach

Krämer

Rackl Wolfgang

Prackenbach

Schuhmacher

Raimer Rupert

Prackenbach

Häusler

1878

Schedlbauer Karl

Wiedenmühle

1882

Rackl Heinrich

Wiedenmühle

Holzhändler

1883

Rockinger Johann

Prackenbach

Schreinermeister

1887

Schedlbauer Ferdinand

Prackenbach

Brauer u. Realitätenbesitzer

1891

Dorner Johann

Prackenbach

Wagner

Högerl Alois

Vormühle

Mühlenbesitzer

Lummer Georg

Prackenbach

Wagner

Wolf Rupert

Hetzelsdorf

Bauer

1892

Rackl Johann

Prackenbach

Bauer

1894

Gierl Josef

Prackenbach

Binder

1895

Dorner Rupert

Hinterhagengrub

Sägewerksbesitzer

Holzapfel Josef

Hagengrub

Maurer

Lex Alois

Prackenbach

Schmiedemeister

1897

Achatz Alois

Hetzelsdorf

Bauer

Holzer Johann

Hagengrub

Zimmerermeister

Holzer Heinrich

Kager

Binder

Lanzinger Johann

Prackenbach

Bauerssohn

Lummer Johann

Hagengrub

Häusler

1898

Zach Ludwig

Prackenbach

Bauer

Holzer Xaver

Prackenbach

Häusler

Högerl Josef

Unterrubendorf

Söldner

1900

Rackl Xaver

Prackenbach

Schuhmacherssohn

Roß Ludwig

Prackenbach

Binder

 

Aus den ersten Aufzeichnungen über die Feuerwehr Prackenbach geht hervor, daß am

20. Januar 1876 bereits 11 Steigerbeile, 10 Steigergurten und 6 Chargengurten im Wert von

70,- DM angeschafft wurden.

 

Noch um 1900 wurden in die Ausrüstung der Wehr aufgenommen:

 

verzeichnisse der gerte

 

Über verschiedene Brandeinsätze und die jeweilige Schadensgröße liegen bereits ab dem

07. Oktober 1877 Protokolle vor.

In dieser Zeit fand auch nachfolgender Beschluß der Wehr Prackenbach seinen Ursprung:

 

beschlu 10. Jänner 1892

 

Beschluß

Der Verwaltungsrat der freiwilligen Feuerwehr Prackenbach beschließt, daß bei einem allenfallsigen auswärtigen Brand eine Wachmannschaft mit 6 Mann und einen Rottenführer im Ort Prackenbach anwesend zurückbleiben muß. Dieselbe hat sich im Vereinslokal zu sammeln und abwechslungsweise bis morgens 5 respektive 4 Uhr das Dorf Prackenbach durch 2 Mann patrollieren zu lassen.

Verwaltungsrat Prackenbach:

Ferdinand Schedlbauer

Biller Schriftführer

Wolf Rupert

Rockinger Johann

Altmann Michl

Lanzinger Wolfgang

Wolfgang Rackl

 

1891 war die Wehr Prackenbach bereits bei Großfeuer in Viechtach und

im Jahr 1895 in Zandt helfend zur Stelle.

Bedenkt man, daß damals noch mit dem Pferdefuhrwerk zu den Einsatzstellen gefahren werden

mußte, sind solche Entfernungen (ca. 15 km) äußerst beachtlich.

Aufgrund von 4 Großbränden in Prackenbach und Umgebung im Jahre 1908, z. B. ein Großfeuer

in Harrling, wurde 1909 die erste Löschmaschine angeschafft.

Bereits im Jahre 1895 bestand bei der Feuerwehr Prackbach ein reges Interesse am gesellschaft-

lichen Leben.

Dies zeigt uns ein Auszug aus dem Protokollbuch der Wehr aus dieser Zeit:

 

generalversammlung 15.Dezember 1895

 

Generalversammlung

1. Die Anschaffung einer Standarte soll bis zum 25jährigen Jubiläum der Feuerwehr verschoben werden. (1901)

2. Der herkömmliche Feuerwehrball findet am 18. Februar 1896 statt

3. Der Jahresbeitrag wurde auf 80 Pf ermäßigt und quartalitär eingehoben

4. Zum Beitritt der Sterbekasse wurde aufgefordert

Geschlossen und unterzeichnet:

Ferd. Schedlbauer, Vorstand u. Kommandant

Georg Lummer

Wolfgang Lanzinger

Rockinger Joseph

Wolfgang Rackl

Biller

 

Aufgrund des $13 der Satzung für die Freiwilligen Feuerwehren des Bezirksfeuerwehrverbandes Viechtach wurden in den Jahren 1892 und 1893 immer wieder Mitglieder aus der Freiwilligen Feuerwehr ausgeschlossen. Der Paragraph lautet wie folgt:

 

der auschlu findet statt 2

 

Im Jahre 1912 bestand die Wehr Prackenbach bereits aus 43 diensttuenden Mitgliedern und hatte

mitunter folgendes Inventar zu verzeichnen:

- drei Anstelleitern

- zwei Saug- und Druckspritzen

- je eine fahrbare und tragbare Schlauchhaspel

- 57 Uniformröcke und Helme

Am 27. Oktober 1912 wurden erstmals durch Wahlen die Kompetenzen der Wehr getrennt:

Der Verein dem Vorstand - das Feuerlöschwesen dem Kommandanten

1915 war man bei einem Großbrand in Viechtach, heutige Ringstraße, im Einsatz.

1916 zählte die Wehr Prackenbach 53 Mitlieder, davon standen 37 Mann unter den Waffen

1923 Großbrand in Prackenbach der 2 Anwesen Frohnauer und Holzer in der Ringstraße

1926 Brand des Anwesens Weinberger

Am 17. Juli 1927 wurde das 50jährige Gründungsfest der FFW Prackenbach gefeiert

Als Fahnenmutter konnte man die Brauereibesitzersgattin Elisabeth Eidenschink gewinnen. Die Aufgabe der Festjungfrau übernahm Frl. Centa Högerl und Patenverein war die FFW Ruhmannsdorf.

1928 Brand eines Stadls mit Nebengebäuden in Oberreisach

Am 01. Juli 1929 wurde die neue Motorspritze mit 500 Liter Minutenleistung und abnehmbarem Pumpenwerk unter Vorstand KBI und Kreisvertreter Schedlbauer in den Dienst der Feuerwehr übernommen.

Die Gemeinde konnte wegen finanzieller Schwierigkeiten an die Anschaffung der Motorspritze nicht selbst herantreten. Die Finanzierung wurde durch die Überlassung von Sachwerten und durch Spenden der Bevölkerung übernommen.

Am 26. Mai 1930 wurde die 55. Bezirksversammlung in Prackenbach abgehalten

Für den Bau eines neuen Feuerwehrhauses mit neuzeitlichem Schlauchtrockenturm entschied man sich

im Jahr 1931. Im selben Jahr mußte die Wehr bei einem Brand in Vormühle und in Unterreisach, bei dem sämtliche Ökonomiegebäude vernichtet wurden, rasche Hilfe leisten.

 

altes feuerwehrhaus

 

1934 Brand des Anwesens Kolbeck in Wiedenhof und Großbrand der 2 Anwesen Eckl und Kerscher

in Moosbach

In den Kriegswirren um das Jahr 1939 wurde die Tätigkeit des Vereins ganz eingestellt. Das Feuerlöschwesen versahen noch einige ältere Männer und jungen Frauen, die man dafür verpflichtet hatte.

1942 Brand des Anwesens Hofbauer in Egern

Nach dem 2. Weltkrieg mußte man sich im Jahre 1945 zunächst mit einem Auto aus Wehrmachtsbeständen behelfen. Das fast völlig demolierte LF 15 wurde von Michl Maurer und Xaver Gierl wieder einsatztauglich hergerichtet. Das Auto tat bis ins Jahr 1963 seinen Dienst.

1948 Brand des Wohnhauses und der Scheune bei Karl Wanninger in Steinhof

1950 Brand bei Josef Preiß in Tresdorf

Im Jahr 1952 war es dann soweit. Das 75jährige Bestehen der Wehr Prackenbach wurde im Rahmen

eines Gründungsfestes gebührend gefeiert. Zu diesem Fest waren 48 Feuerwehren erschienen.

Als Patenverein fungierte die FFW Ruhmannsdorf, Fahnenmutter war Berta Zach und Festjungfrau

Elisabeth Högerl.

Die Neuanschaffung einer Sirene wurde im Jahr 1953 beschlossen. Ebenfalls entschied man sich, daß jedes Feuerwehrmitglied mindestens die Generalversammlung und eine Übung besuchen muß, da man

ansonsten eine Strafe von 5,- DM erheben würde.

1954 Brand bei Höferer in Grub und Raab in Voggenzell

Für den Bau eines Geräteschuppens entschied man sich im Jahr 1955. Den Grund sowie das Bauholz

hierfür stellte Josef Bielmeier aus Kager kostenlos zur Verfügung.

1958 Brand bei Neuberger in Grub

Im Jahr 1959 wurde eine neue Tragkraftspritze Metz TS 8/8 mit VW-Motor 28 PS angeschafft

 

alte metzpumpe 2

 

1960 Die Wehr Prackenbach zählt 104 Mitglieder

Brand des Anwesens Baumgartner in Viechtafell

Die erste Leistungsprüfung für das Leistungsabzeichen in Bronze wurde für die ersten 2 Gruppen im Jahr 1963 unter Leitung von Kommandant Hermann Schroll sen. abgelegt.

1964 wurde ein neues LF 8 Opel Blitz mit 70 PS Leistung angeschafft. Die Kosten beliefen sich samt Zubehör auf ca. 26.000,- DM.

1965 Brand des Anwesens Bauer in Oberrubendorf

Am 17. Oktober 1966 Brand in Hetzelsdorf und am 01. Dezember in Viechtach

Im Mai 1967 Brand in Kollnburg

 

1974 - Das Jahr des 100jährigen Gründungsfestes

Die erste offizielle Hürde in Sachen Gründungsfest wurde am 22. März 1974 genommen, als sich die

Wehr Prackenbach bei den Moosbacher Kameraden zum Patenbitten einfand. Diese nahmen die Patenschaft mit Freude an, zumal sie doch ein Jahr zuvor in der gleichen Angelegenheit in Prackenbach vorsprachen.

Ein Festausschuß mit 15 Mitgliedern wurde gegründet, um das bevorstehende Fest in geordnete Bahnen zu leiten. Als Schirmherrn konnte man den damaligen Bürgermeister Alois Zach gewinnen.

Das Amt der Fahnenmutter übernahm Elisabeth Eidenschink, die beim Fest durch Maria Zach vertreten wurde.

Als Festjungfrau war Rosemarie Penzkofer dem Verein helfend zur Stelle.

Als Festdamen wirkten weiterhin mit: Fraundorfner Marianne - Trauerband, Baumgartner Martha - Patenband, Lummer Maria - Festmutterband, Högerl Anneliese, Rockinger Elisabeth, Högerl Elisabeth - Erinnerungsbänder, Holzapfel Waltraud, Stelzl Brigitte, Heiland Erika, Altmann Hedwig, Lummer Lidwina und Baumgartner Lydia - Fahnenträgerinnen.

Für das Gründungsfest wurde auch die 3. Fahne in der Geschichte der Wehr bei der Fahnenstickerei Langhammer Mengkofen angeschafft. Die Kosten für die Fahne beliefen sich auf 3.000,- DM.

 

Vom 19. bis 22. Juli 1974 war es dann soweit.

Die Feuerwehr Prackenbach feierte ihr 100jähriges Gründungsfest zusammen mit 76 anwesenden Gastvereinen.

 

fahnenweihe 1974

 

1975 hieß es “Jugend vor” bei der Feuerwehr - der Wissenstest für die Jugend wurde in Prackenbach abgelegt. Zum Kreisbrandmeisterball versammelte man sich im Gasthaus Brauerei Eidenschink und der Vereinsausflug führte die Wehr nach Kelheim samt einer Besichtigung der Berufsfeuerwehr in Regensburg.

1976 Großbrand des Anwesens Josef Rackl in Prackenbach

1977 Großbrand der Anwesen Kerscher und Sterr in Moosbach

Brand bei Josef Wagner in Hinterhagengrub

1978 Beschaffung von 4 Atemschutzgeräten

Im Januar 1979 wurde mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses in Prackenbach begonnen. Im Mai des selben Jahres konnte das Richtfest gefeiert werden. Die Baukostensumme betrug 880.000,- DM.

Vom 13. bis 15. Juni 1980 wurde die Einweihung des neuen Feuerwehrhauses gefeiert. Im diesem Rahmen wurde Altbürgermeister Alois Zach zum Ehrenvorstand ernannt.

 

fw haus mit autos

 

Am 17. Dezember 1980 schuf die Wehr ein neues Tanklöschfahrzeug TLF 16/24 Magirus Deutz mit 192 PS Leistung an. Der Kaufpreis belief sich auf ca. 200.000,- DM.

1980 Brand bei Ferdinand Lummer und an Allerheiligen Scheunenbrand der Pfarrscheune Prackenbach

Im Januar 1981 kam das neue Tanklöschfahrzeug beim Wohnhausbrand Rabenbauer in Hartmannsgrub das 1. Mal zum Einsatz. Am 16. Mai 1981 wurde das neue TLF durch H.H. Pfarrer Hastreiter eingeweiht.

Im Jahr 1982 wurde das Löschfahrzeug LF8 Opel Blitz von einigen Kameraden unter Einsatz von ca. 220 Arbeitsstunden komplett neu lackiert. Das Fahrzeug war noch bis 1989 im Einsatz.

 

opel blitz

 

Oktober 1982 Großbrand des Anwesens Johann Engl in Viechtafell

1984 Brand von Scheune und Stall bei Johann Raith in Igleinsberg

 

brand raith 1984  2

 

1985 Rettungsschere, Spreizer und 18 Meldeempfänger wurden angeschafft

1986 Garagenbrand bei Alois Brunner und Kellerbrand bei Dr. Bertsche in Prackenbach

Am 01. Juli 1987 Brand durch Blitzschlag des Anwesens Bielmeier in Kager

1988 Erhöhung der Feuerschutzabgabe von 20 auf 30,- DM durch die Gemeinde

02. Mai Brand in der Viechtacher Grundschule

08. August Werkstattbrand bei Johann Bartl in Hagengrub

Die Vereinsfahne der Wehr wurde renoviert und ein Fahnenschrank angeschafft

Bereits 1989 konnte die Wehr Prackenbach 26 Atemschutzgeräteträger aufweisen. 4 weitere Atemschutzgeräte wurden in die Beladung der Fahrzeuge aufgenommen.

Das Löschfahrzeug LF 8 IVECO Magirus mit 140 PS Leistung wurde angeschafft. Die Anschaffungskosten beliefen sich auf ca. 190.000,- DM.

Am 01. August 1991 suchte eine große Hochwasserkatastrophe den Ort Prackenbach heim. Die Feuerwehr war 3 Tage beinahe ununterbrochen im Einsatz, um schnellstmöglich die nötige Hilfe zu leisten.

 

hochwasser 1991

 

Am 28. Oktober 1991 brach ein Brand in der Villa Eidenschink in Prackenbach aus

An Allerheiligen des selben Jahres vernichtete ein Feuer die Scheune bei Max Zollner in Prackenbach

hier ein Archivbild:

 

brand zollner max

 

Im Jahr 1991 verabschiedete sich nach langjähriger Dienstzeit der 1. Kommandant Johann Lummer

von seinem Amt.  Als Nachfolger wurde Otto Hartmannsgruber jun. gewählt.

Im April 1992 war die Wehr Prackenbach bei einem Verkehrsunfall mit Spreizereinsatz auf der B 85 in Höhe des Freibades helfend zur Stelle. Im Mai brannten 2 Scheunen in Moosbach nieder und im November war man bei einem tragischen Verkehrsunfall (1 Person tot, 3 schwerverletzt)

an der Kreuzung der B85 bei Prackenbach im Einsatz.

1993 wurde für die Wehr eine neue Tragkraftspritze TS 8/8 der Marke Rosenbauer BMW-Motor mit

45 PS für Gesamtkosten von ca. 18.000,- DM angeschafft. Die Einweihung fand am 18. Juli 1993 statt.

In diesem Rahmen wurde gleichzeitig das Leistungsabzeichen in Bronze an die Damenlöschgruppe der Wehr Prackenbach überreicht

.

neue ts 8 a

 

Im Dezember 1993 brach in der Schreinerei Rockinger in Prackenbach ein Schwelbrand aus

Hierbei kam die Atemschutztruppe zum Einsatz.

Im März 1994 Großbrand des Anwesens Pointinger in Unterriedl, August 1994 Großbrand Anwesen Nagl in Mitterdorf und November 1994 nochmals Großbrand des Anwesens Pointinger in Unterriedl

 

brand pointinger

 

1994 kam es zu einer wahren Seltenheit:

Das Mitglied Josef Wanninger aus Prackenbach wurde für treue 70 Jahre Mitgliedschaft bei der

Wehr Prackenbach geehrt.

 

josef wanninger 70 jahre 2

 

1995 Brand des Anwesens Miethaner in Anger

Vereinsausflug nach Vorderhornbach in Österreich

1996 Kauf des Belüftungsgerätes Marke “Typhoon”

 

kauf typhoon

 

Der Vereinsausflug führte die Feuerwehr nach Neustift im Stubaital

05. Mai 1996 - Kein Tag wie jeder andere ! Teil 1

2.45 Uhr Brand des Anwesens Miethaner in Höfen ( Kollnburg)

4.00 Uhr Brand einer Scheune in Rechertsried (Kollnburg)

12.00 Uhr  Milchtankzug kippt auf der B 85 bei Prackenbach um

12.15 Uhr Brand einer Scheune in Hochstraß (Kollnburg)

es folgt 5 Jahre später Teil 2

1997 Verkehrsunfall auf der B 85 bei Voggenzell und Unwettereinsatz in Kollnburg

1998 Einsatz bei einer Gewässerverunreinigung in Viechtafell

August 1998 Wohnhausbrand in Oberstein

November 1998 Brand des Anwesens Schedlbauer in Allmannsdorf

 

brand allmannsdorf

 

20. März 1998 Patenbitten der Freiwilligen Feuerwehr Ruhmannsdorf in Prackenbach. Hierbei mußten die Kameraden aus Ruhmannsdorf nach altem Brauch erst einige Hindernisse überwinden, um das Ja-Wort der Prackenbacher für die Übernahme der Patenschaft bei ihrem Gründungsfest zu erlangen.

Jedoch gut ausgerüstet und mit einem Faß Freibier “bewaffnet” marschierten sie, angeführt von den Rattenberger Musikanten, dem Schirmherrn, der Festmutter, der Festbraut, dem Vorstand und dem Kommandanten in Prackenbach ein. Die Prackenbacher ließen sich dann auch nicht lange bitten und übernahmen mit großer Freude die Patenschaft in Ruhmannsdorf. Bis in die Morgenstunden wurde anschließend bei bester Stimmung gemeinsam gefeiert.

 

24. bis 26. Juli 1998 125jähriges Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Ruhmannsdorf

Höhepunkt des Jahres 1998 für die FFW Prackenbach war die Patenschaft beim 125jährigen Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Ruhmannsdorf. Mit der Patenbraut Anette Fraundorfner als Aushängeschild wurde 3 Tage bei bester Stimmung und Kameradschaft in Krailing gefeiert.

 

patenverein 1998 4 patenverein 1998 2

 

Am 10. April 1999 wurde das letze größere Hindernis vor dem Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Prackenbach bewältigt.

Gut ausgerüstet mit einem Schubkarren und einem Faß Bier zogen die Prackenbacher Wehrmänner zum Patenbitten nach Krailing. Angeführt von der Festkapelle “Die Weißblau Königstreuen” kam man zum ersten Hindernis, mit dem die Ruhmannsdorfer Wehr den Weg zum “Ja” für die Übernahme der Patenschaft etwas erschweren wollte.

 

 

patenbitten 98patenbitten 1998 3

 

 

Doch zu guter Letzt erlangten die Prackenbacher das Jawort zur Patenschaftsübernahme.

Somit waren die Weichen für das 125jährige Gründungsfest mit Weihe der restaurierten Fahne gestellt.

02. bis 04. Juli 1999  125jähriges Gründungsfest der Freiwilligen Feuerwehr Prackenbach

Höhepunkt der letzten 125 Jahre war das Gründungsfest das bei strahlendem Wetter gefeiert werden konnte.

07. Juli 1999 Ein großer Verlust für die Wehr war der Tod des 1. Kommandant Otto Hartmannsgruber

Als Nachfolger wurde  der bisherige 2. Kommandant und Gerätwart  Franz Holzapfel gewählt.

2. Kommandant wurde Michael Holzapfel.

 

25.10.1999      Neue Rettungszylinder  für verbesserte Technische Hilfe

 

 

rettungszyl. 2 rettungszyl. 4

 

Am 30.10.1999 ein weiterer schwerer Schlag:  Die Kameraden Christian Krieger und Marco Thanner

verunglücken bei einem Verkehrsunfall tödlich.

Die Prackenbacher Wehr,  als erste am Einsatzort, setzt zum ersten Mal die vor wenigen Tagen erhalten  hydraulischen Zylinder und eine neue Rettungschere ein.

Am 06.01.2000 Generalversammlung 2000

17.04.2000 Großbrand auf dem Bauernhof Lorenz in Schwarzendorf

Nächtliches Feuer richtet fast  eine Million Mark Schaden an
Gebläse "Typhoon" der FF Prackenbach rettet die Rinder im Stall

29.04.2000 Brand in Voggenzell -  Für 76-Jährige Frau kommt jede Hilfe zu spät!

Im Einsatz zur Unterstützung der Feuerwehren aus dem Landkreis Cham

13.06.2000 Brandalarm am frühen Nachmittag
Brand einer hölzernen Spielhütte am K
naus-Campingplatz

30.09.2000 Großübung zur Brandschutzwoche in der Gemeinde Prackenbach

Zwei Brände loderten gleichzeitig 13 Feuerwehren probten Ernstfall

12. April 2001 Schwerer Verkehrsunfall  auf der B85 bei Voggenzell  an der Landkreisgrenze

Wiederum gemeinsamer Einsatz mit den Feuerwehren des Landkreises Cham

 

vu voggenzell

 

09. Mai 2001 - Kein Tag wie jeder andere ! Teil 2

20:23   Meldung: Brand eines Bienenhauses  zwischen Ruhmannsdorf  und Kraftwerk Höllenstein

Beim Eintreffen der Feuerwehren lodern im Wald auf ca. 1 km Strecke 6 verschiedene Bände

Brandstiftung?

 

14. Juni 2001 Am frühen Abend des Fronleichnamstages wurde der Viechtacher Polizei gemeldet, dass bei Mitterdorf (Gemeinde Prackenbach) ein unfallbeschädigter VW Golf steht und aus dem Motorraum Qualm aufsteige. Vorsorglich wurde die FFW Moosbach und Prackenbach verständigt, die aber nicht einzugreifen brauchte, da die Rauchentwicklung eine andere Ursache hatte.

 

29. Juni 2001 Nachlöscharbeiten beim Brand der Baywa in Viechtach

Unterstützung der Feuerwehr Viechtach

 

16. August 2001   3:28 Scheunenbrand in Oberrubendorf  Anwesen Rinkl

 

17. August 2001  17:00 Hochwasser

23.August 2001    3:06 Brand eines Landwirtschaftl. Anwesens

Zwei Brände in einer Woche: Kripo sieht gewisse Parallelen

 

04. November 2001  5:15 Verkehrsunfall  B85  Höhe Campingplatz

 

vu b85 campingplatz

 

 

04.Februar  2002    Crash auf der B85 - Ein Schwerverletzter

 

vu vitafell 2

 

 

...  Februar 2002   Zu Besuch bei Flughafenfeuerwehr auf einem  Militärflughafen

flughafenfeuerwehr 2

 

Die Fußballmannschaft belegte beim von der Feuerwehr Ruhmannsfelden ausgerichteten

Hallenturnier mit einem 3. Platz wieder einmal einen der vorderen Ränge.

fuballmannschaft 2002

 

02.April 2002  Verkehrsunfall auf der B85 - Höhe Hetzelsdorf

 

03.April 2002  Dachstuhlbrand in Obermaulendorf / Landkreis Straubing-Bogen

Hier ein Bild vom Brandobjekt und von der Wasserförderung aus dem nächsten Löschweiher

brand obermaulendorf 3

brand obermaulendorf

 

13. April 2002  Gemeinschaftsübung mit der Freiwilligen Feuerwehr Moosbach

 

März - Mai 2002 Truppmannausbildung in Prackenbach

Prackenbach wurde diesmal als einer von drei Standorten für die Truppmannausbildung

ausgewählt. Teilweise waren auf den jeweils am Dienstag Abend stattfindenden

Unterrichten und praktischen Übungen über 60 Teilnehmer von Feuerwehren aus der

Umgebung anwesend. Das Bild zeigt eine praktische Übung mit verschiedenen

Ausbildungsstationen.

 

truppmannausbildung 2002

 

28.05.2002     21:15 Uhr -  Große Vermisstensuche -

Es bestand der Verdacht das sich eine Frau das Leben nehmen will

Feuerwehren von Wettzell (Landkreis Cham) bis St. Englmar (Lankreis Straubing-Bogen)

sind im Einsatz und suchen die Person die im Auto unterwegs ist.

Ende gegen 02:00 Uhr nachts  - Die Frau meldet sich bei einem Bekannten in Regen

28.06.2002 Die Löschgruppe unter Führung des Kommandten und mit

KBR Keilhofer als Teilnehmer legte zusammen mit der Damenlöschgruppe das THL

Leistungsabzeichen in verschiedenen Stufen ab.

 

thlabnahme mit kbr

 

01.08.2002   Verkehrsunfall mit einem Reisebus auf der B85 bei Prackenbach Höhe Recyclinghof

 

 

11.08.2002     Schwelbrand eines Kühlschranks in Mitterdorf

 

brand  penzkofer mitterdorf

Die Brandursache: Verschmorter Gefrierschrank

brand penzkofer mitterdorf 2

Im Einsatz unter Atemschutz: Pritzl Stefan und Sobania Thomas

2. Atemschutzwart  Heiland Manfred

 

brand penzkofer mitterdorf 3 brand penzkofer 4

Die Vorratskammer nach Einsatz eines Pulverlöschers

 

12-13.08.2002   Hochwassereinsatz in Prackenbach

hochwasser 2002

Lexmühle

hochwasser 2002 2

 

Wiedenmühle

 

 

 

 

 

 

 

hochwasser 2002 3

Hagengrub / Vormühle

 

 

 

10.09.2002    Ölspur auf B85 bei Hetzelsdorf nach einem Auffahrunfall

04.10.2002     Junge Gruppe legt Leistungsabzeichen in Bronze ab

 

bronze abzeichen

bronze abzeichen 2

 

05.10.2002     6:45 Große Einsatzübung beim Kreiskrankenhaus Viechtach

 

05.10.2002     14:00  Einsatzübung der Jugendfeuerwehren in der Gemeinde

 

27.10.2002     Herbststurm 2002

 

08.12.2002      Vorführung des Hochdrucklöschers HiCafs von Ziegler

 

hicafs vorf. 2 hicafs vorf.

 

 

23.12.2002 Wohnhausbrand in Rechertsried

 

 

wohnhausbrand rechertsried

wohnhausbrand rechertsried 2

 

 

04.01.2003     129. Generalversammlung

 

generalversammlung 2003

Sitzend von links:  Martin Karl, Johann Engl, Hermann Schroll, Alois Zach, Rackl Felix

Stehend von links: S. Pritzl, G. Fraundorfner, BGM Franz-Xaver Eckl, KBR Hermann Keilhofer, KBM J.Sterr

 

 

....01.2003       Notwendiges Instandsetzen der beiden Fahrzeuge

 

2gerätewart0103

1gerätewart0103

 

 

17.01.2003  Schwerer Verkehrsunfall zwischen Voggenzell und Miltach

 

 

vu reilmhlevu reilmhle 2

vu reilmhle 3

 

vu reilmhle 4

 

 

28.01.2003   Informationsfahrt zur Firma NEOPLAN in Pilsting

 

 

..02.2003   Ölspur in der Ringstraße lspur ringstr.

lspur ringstrbach und auf dem Prackenbach

 

20.02.2003   Schwerer Verkehrsunfall in Viechtach Rehau Kreuzung

 

vu rehau-kreuzung vu rehau-kreuzung 2

 

18.05.2003  Gemeinschaftsübung mit der FF Kollnburg:

 

übung18032003-2

übung18032003-3


übung18032003-4

 

Gemeinschaftsübung der Feuerwehr Prackenbach und Kollnburg

Die Werkstatt des Anwesens von Michael Högerl in Prackenbach-Ortsmitte das angenommene Brandobjekt.
Hierbei wurde besonders auf den Einsatz von Atemschutzträgern und deren Überwachung im Einsatz Wert gelegt,
es galt 2 vermisste Personen zu finden, eine Brandausweitung auf die Maschinenhalle zu verhindern und vorallem
die zu erwartenden Gefahren in den Gebäuden (durch gelagerte Gefahrstoffe,div. Kunstdünger und Gasflaschen) zu
erkennen und die richtigen Maßnahmen einzuleiten. Die beiden Kommandanten Holzapfel Franz und Dietl Werner
äußerten sich positiv zum Übungsverlauf, bereits nach kurzer Zeit waren die beiden Personen geborgen und die
Wasserförderung von Hydranten und Bach aufgebaut.Insgesamt haben sich 40 Mann, davon je 6 Atemschutzgeräteträger
beteiligt.

 

 

27.- 30.06.2003     Patenverein beim 130jährigen Gründungsfest der FF Moosbach

Ein strahlend schönes dreifaches Geburtstagsfest

Fast 80 Vereine kamen an den drei ersten Festtagen nach Moosbach - Herrlicher Festzug durch das geschmückte Dorf

von
Margarete Holzfurtner

Moosbach. "Für d´Zukunft ois Guade, und an Verein a langs Leben, des wünsch i da Mooschbegga Feiawehr zum 130-jährigen Bestehn": Teils ergreifend oder auch mahnend ertönten die Prologe der Festdamen durch das große Zelt, als am Sonntag in einem wahrlich prächtigen Jubelfest die FFW ihren 130. Geburtstag mit 15 Jahre Jugendarbeit und 10 Jahre Damengruppe feierte. Und man könnte fast sagen: Tausende von Gästen aus Nah und Fern waren begeistert und gratulierten.

Noch lagen feine Dunstwolken frühmorgens um 6 Uhr über dem idyllischen Ort. Plötzlich Böllerschießen und Klänge der Pfahlspatzen, die mit ihrem Weckruf in jedes Haus dringen und den Jubelsonntag der FFW ankünden. Mit einem Male kommt Leben in das stille Dorf und eh man's versieht, ist am Festzelt der Jubelverein komplett. Der Prackenbacher Patenverein und die Gastvereine müssen eingeholt werden. Mittlerweile füllt sich das große Zelt und die Festkapelle "Musi Blos´n" ist voll in Aktion, dass der ganze Pfahl schier erzittert.

Beeindruckende Messe

Mit dem Einzug des Schirmherrn Franz Xaver Eckl, der Festdamen und Ehrengäste formiert sich anschließend der Kirchenzug mit etwa 50 Vereinen (an die 30 waren an den beiden ersten Tagen schon vertreten) zum Kirchplatz, wo unter dem Kriegerdenkmal BGR Pfarrer Erwin Zach das feierliche Hochamt für die verstorbenen Mitglieder zelebrierte und die restaurierte Fahne weihte.
Musikalisch wurde der Gottesdienst eindrucksvoll vom Kirchenchor unter Mitwirkung der Bläserfreunde unter der Gesamtleitung von Walter Stöger mitgestaltet.
In seiner Predigt nahm der Geistliche die beiden Tagesheiligen Petrus und Paulus als Vorbild für die Gemeinschaft der Feuerwehr: verschieden in ihren Wesen, aber mit einem Ziel, Christus und seiner Kirche zu dienen. Schließlich dankte Zach der Feuerwehr für ihren selbstlosen Dienst und bat Gott um den Segen für sie und alle Mitmenschen.
Im Namen der Feuerwehr bedankte sich anschließend Festleiter Robert Preiß bei allen Mitwirkenden insbesondere Pfarrer Zach für den würdevollen Gottesdienst, der Haushälterin Rita Gierl für den herrlichen Blumenschmuck und dem Kirchenchor.
Nach dem gemeinsamen Mittagessen im überfüllten Festzelt, das sich Gott sei Dank durch das schöne Wetter ins Freie ausdehnen ließ, begrüßte Robert Preiß alle Festgäste sehr herzlich, darunter waren auch die Festdamen und Fahnenjunker von 1973.
"Wenn die Feuerwehr feiert, dann sind wir gerne dabei", sagte in seiner Eigenschaft als Schirmherr Bürgermeister Xaver Eckl. Die Beliebtheit der Wehr komme nicht von ungefähr. Sie sei Ausdruck von dankbarer Hochachtung und Sympathie. Eckl lobte auch die Damengruppe, die gleich wie die männlichen Kollegen sich bereit erklären, Freizeit und Ruhe zu opfern für die Mitmenschen. Auch dankte er den bisherigen Jugendleitern, welche die Jugend an die Feuerwehr und den ehrenamtlichen Dienst herangezogen haben.
In Bayern gibt es 8 000 Feuerwehren und rund 330 000 ehrenamtliche Mitglieder, erwähnte MdL Helmut Brunner in seinen Grußworten. Die Feuerwehr sei als wichtiges Element und als notwendige Hilfsorganisation aus unserer Gesellschaft nicht wegzudenken. Brunner gratulierte der Moosbacher Wehr, denn auf fachliche Ausbildung, Gemeinschaft und Kameradschaft wurde hier stets das Augenmerk gelegt. Als beeindruckend empfand er, dass, wenn die Feuerwehr feiert, der ganze Ort mitfeiert.
Ebenso übermittelten Glückwünsche zum dreifachen Geburtstag, der stellvertretende Landrat Willi Killinger und im Namen des Kreisfeuerwehrverbanes und der Inspektion Kreisbrandrat Hermann Keilhofer.
Beim anschließenden Festzug durch das geschmückte Moosbach waren Festmutter Elisabeth Sterr, Festbraut Antonia Nagl, die Festdamen Kerstin Penzkofer (Trägerin des Patenbandes), Nicole Preiß (Jubiläumsband), Fransiska Eckl (Trauerband), Patenbraut der FFW Anna Probst sowie Melanie Penzenstadler, Magdalena Miethaner, Julia Holzapfel (Trägerinnen der Erinnerungsgeschenke) und Elisabeth Sterr, Birgit Hofbauer, Stefanie Früchtl und Laura Hackl (Trägerinnen der restaurierten Fahne) in ihren herrlichen Roben und die kleinen Begleiter in ihren duftigen Kleidchen und Anzügen wahrlich eine Augenweide. Eine große Menschenmenge harrte trotz tropischer Hitze, die das Thermometer auf über 30 Grad ansteigen ließ, am Straßenrand aus und applaudierten der herrlichen Parade.
Diese war in vier Gruppen eingeteilt, welche die Festkapelle Haibacher Musi Blos´n, der Spielmannszug FFW Großaign, Musikfreunde Pfahlspatzen und der Spielmannszug FFW Blaibach anführte.
Auf prächtigen Pferden ritten Ludwig Laumer und Thomas Schierer voran. In einer Pferdekutsche, chauffiert von Alfred Nickl machten es sich Max Dorner und die Ehrenfahnenmutter Fanny Sterr gemütlich. In einer extra Kutsche mit Gäulen von Michael Kellermeier wurde die historische Feuerspritze der FFW Ruhmannsdorf mitgeführt.

Herrliche Fahnenparade

Und was wäre ein so wunderbares Fest ohne die herrliche Fahnenparade im Zelt, wo die Fahnenjunker ihre Fahnen über den Gang schwingen ließen, einer mehr, der andere weniger, je nach Muskelkraft und Geschick. Am Ende des Zeltes wurde ihnen dann das Erinnerungsband ausgehändigt. Anschließend trugen die Festdamen ihre Prologe vor und hefteten die gestifteten Erinnerungsbänder an die neue Fahne bzw. das Patenband an die Fahne der FFW Prackenbach.
Die Krönung des großartigen Festes übernahm am Abend die Bayerwald Grand Prix-Kapelle "Bavaria Terzett" mit einem echten Bayerischen Abend, wo die G'stanzl Sänger Hermann Fleischmann, Hans Schwarzensteiner und Josef Danner noch gehörig die Lachmuskeln strapazierten und Fleischmann unter anderem noch ein Loblied über das gelungene Jubelfest mit dem super Patenverein und dem Festgefolge hören ließ.

Text: PNP

29.07.2003  Schwerer Verkehrsunfall bei Hetzelsdorf B85

15.08.2003   Kleiner Waldbrand nach Blitzeinschlag in einen Baum

03.10.2003   Wohnungsbrand in Hagengrub

 

22.10. 2003   Abschluß der Truppführerausbildung

10.10.2003    Dachstuhlbrand bei Zitzelsberger in Unterrubendorf

 

Text:      FF Prackenbach

Bilder:    FF Prackenbach

 

 

 

0

Heute 11

Gestern 74

Insgesamt 148881

Aktuell sind 31 Gäste und keine Mitglieder online

WetterOnline
Das Wetter für
Prackenbach
Mehr auf wetteronline.de

 

Aktuelle Warnungen