09.09.2005 Lkw-Unfall: B 85 total gesperrt

 

 

  • lkw kippt
    

Moosbach (mh/vbb). Über mehrere Stunden war die Bundesstraße 85 gestern Nachmittag nach einem Lkw-Unfall total gesperrt. Gegen 14.30 Uhr war der Fahrer eines Sattelzuges einer Bayreuther Spedition zu schnell Richtung Cham unterwegs. Obwohl er nur 60 km/h hätte fahren dürfen, hatte er nach Angaben der Polizei 85 km/h auf dem Tacho. 200 Meter vor der Kreuzung Moosbach/Viechtafell geriet der mit Paletten beladene Lastzug nach rechts aufs Bankett. Dabei kippte der Anhänger um und schlitterte noch mehr als 100 Meter weit entlang der Böschung, bis er mit den Rädern nach oben liegen blieb.
Eine Spezialfirma aus Steinach musste ihn mit einem Kranwagen bergen (unser Bild). Der Fahrer blieb unverletzt.
Bis Redaktionsschluss waren die Arbeiten noch nicht beendet. Der Schwerverkehr wurde über Oberndorf, Konzell, Rubendorf, Pkws über Moosbach umgeleitet. Die Feuerwehren Moosbach, Prackenbach und Miltach waren im Einsatz.

              

Quellen:    Text:      PNP

                  Fotos:    PNP

 

20.06.2005 Klein-LKW fing Feuer
                
    

Viechtach (cr). Auf dem ansteigenden Abschnitt der Bundesstraße 85 zwischen Viechtach und Prackenbach - auf Höhe des Freibades - bemerkte am Montagabend ein 54-jähriger Kraftfahrer aus Tschechien, dass die Temperaturanzeige seines Klein-Lkw auffällig anstieg. Der Mann war gegen 23.15 Uhr zusammen mit einem Beifahrer auf dem Heimweg, auf einem Anhänger hatten sie ein Auto geladen, das sie zuvor in Traunstein gekauft hatten. Als die Männer bei Hetzelsdorf anhielten und die Motorhaube öffneten, schlugen ihnen bereits Flammen entgegen. Die Feuerwehren Prackenbach und Viechtach wurden zum Löschen alarmiert. Der Sachschaden am Klein-Lkw beträgt rund 6 000 Euro, Brandursache ist wahrscheinlich ein technischer Defekt gewesen. Das geladene Auto wurde nicht beschädigt.

               

Quellen:    Text:      PNP

                  Fotos:    KFV Regen

21.05.2005 Hoher Sachschaden nach Brand in der Küche
         
    

Prackenbach (gsc). Auf eine Summe von 50 000 Euro beläuft sich nach ersten Schätzungen der durch einen Küchenbrand in Tafertshof (Gemeinde Prackenbach) entstandene Sachschaden. Eine Nachbarin hatte am Samstag gegen 20 Uhr Rauch aus einem Entlüftungsrohr des Nachbarhauses aufsteigen sehen. Als sie genauer nachsah, entdeckte sie Feuer in der Küche und alarmierte die Polizei. Von dort wurden die zuständigen Feuerwehren Prackenbach, Moosbach und Ruhmannsdorf in Marsch gesetzt. Die Einsatzkräfte hatten den Brand rasch unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Bis gestern stand genaue Brandursache noch nicht fest. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Familie das Haus gegen 18.30 Uhr verlassen.

                         

Quellen:    Text und Fotos:    PNP

 

 

17.03.2005 Drei Leichtverletzte nach Zimmerbrand im Pfahlhotel 

  • pfahlhotel 1
  • pfahlhotel 2
  • pfahlhotel 3
    

72 Gäste vorübergehend in die Tennishalle evakuiert - Lob für reibungslosen Einsatz von 300 Rettungskräften - Betrieb geht weiter

        
von Gunther Schlamminger
Viechtach. Am Morgen danach läuft wieder alles ganz normal. In der Hotelhalle sitzen ein paar Gäste, ein Ehepaar lässt sich an der Rezeption beraten. Im Frühstücksraum bedienen sich andere am reichhaltigen Büfett. Kaum vorstellbar, dass das Sporthotel „Am Pfahl“ nur neun Stunden vorher in der Nacht zum gestrigen Donnerstag nur knapp an einer größeren Katastrophe vorbeigeschrammt ist (siehe auch Seite 7 im Bayern-Teil).
Es war kurz nach Mitternacht, als eine Bedienung in der Bibliothek im ersten Stock Feuer feststellte. Um 20 vor elf war sie das letzte Mal hier vorbei gekommen, da war noch nichts zu sehen, erläuterte gestern Vormittag Hotelpächter Markus Fischer. Der Leseraum befindet sich über der Eingangshalle unmittelbar im Anschluss an das Treppenhaus, aus ihm führen drei Flure zu den insgesamt 15 Gästezimmern auf diesem Stockwerk.
Kurz nachdem um 0.19 Uhr der Alarm bei der Viechtacher Polizei eingegangen war, waren die ersten Feuerwehrleute vor Ort. Sie sahen den Feuerschein hinter den Fenstern über der Eingangstür. Während Atemschutzträger durch das Treppenhaus mit einem C-Rohr die Brandbekämpfung aufnahmen und das Feuer rasch
unter Kontrolle hatten, kümmerten sich die übrigen Einsatzkräfte um die Hotelgäste, schilderte Kreisbrandmeister Johann Achatz für die Pressestelle der Kreisbrandinspektion.
Vor Ort waren zunächst Feuerwehrleute aus Viechtach, Blossersberg und Schlatzendorf. Später wurde Alarmstufe 3 ausgelöst, weshalb auch die Feuerwehren aus Tresdorf, Pirka, Schönau, Wiesing, Kollnburg und Prackenbach sowie die Wärmebildkameras aus Kötzting und Regen nachalarmiert wurden. Insgesamt waren 220 Feuerwehrleute mit 22 Einsatzfahrzeugen vor Ort. Zum Einsatz kamen 30 Atemschutzgeräte und ein Überdrucklüfter.


Feuerwehr muss einige Gäste wecken

Die Viechtacher Kommandanten Bernhard Hacker und Thomas Penzkofer koordinierten in äußerst ruhiger Art die Evakuierung. Unterstützung fanden sie bei Bürgermeister Georg Bruckner, der ebenfalls an den Brandort geeilt war, und von der Kreisbrandinspektion Regen mit Kreisbrandrat Hermann Keilhofer an der Spitze. Das Hotelpersonal um Pächter Markus Fischer lieferte eine Belegungsliste und einen Lageplan, auf dem die aus dem Hotel gebrachten Personen ausgestrichen wurden.
Systematisch durchsuchten Atemschutzträger die Zimmer. Es befanden sich 72 Gäste im Alter von 25 bis 60 Jahren in dem 220-Betten-Haus. Trotz Feuersirene und Einsatzlärm hatten etliche noch tief geschlafen. Sie wurden von den Feuerwehrleuten geweckt und in die zum Hotel gehörende Tennishalle gebracht. Schwierigkeiten machte das verqualmte Treppenhaus, weshalb 28 Gäste, die in den Stockwerken über dem Brandherd untergebracht waren, zunächst auf ihren Zimmern bleiben mussten. Erst als das Treppenhaus nach einer Stunde rauchfrei war, konnten sie aus dem Gebäude gebracht werden.
Das Rote Kreuz hatte alle Rettungswagen aus Viechtach, Regen, Zwiesel und Kötzting alarmiert. Zusätzlich waren die Schnelleinsatzgruppen des gesamten Landkreisgebietes mit 46 ehrenamtlichen Sanitätern und 21 Rettungsfahrzeugen vor Ort. Drei Notärzte kümmerten sich in der Tennishalle um die Gäste, mussten aber nicht größer eingreifen. Mit Ausnahme von zwei Gästen und einem Hotel-Praktikanten, die wegen Anzeichen von Rauchvergiftung vorsorglich ins Krankenhaus Viechtach gebracht wurden, war niemand verletzt. Auch diese drei Personen konnten noch im Laufe der Nacht wieder entlassen werden.
„Wir haben alle narrisch Glück gehabt“, sagte gestern Franz Lobmeier vom BRK, der zusammen mit Franz Obermeier den Einsatz der Rettungsdienste koordiniert hatte. Unterstützt wurden sie vom örtlichen BRK-Einsatzleiter Franz Ertl, Rettungsdienstleiter Alfred Aulinger und dem Leitenden Notarzt Dr. Willi Seubert vom Krankenhaus Zwiesel, der in der Nacht ebenfalls Dienst hatte und nach Viechtach geeilt war. Weitere Ärzte hätten bei Bedarf alarmiert werden können, versicherte Lobmeier. Vor Ort waren auch Polizisten aus Viechtach, Regen, Deggendorf, Bogen und Kötzting.
Feuerwehrleute begleiteten die Gäste zur Tennishalle. Dort stellte sich der evangelisch-lutherische Pfarrer Ernst-Martin Kittelmann als Notfallseelsorger zur Verfügung. Er schilderte gestern die Situation in der Halle als ruhig. Nur wenige Urlauber seien aufgelöst gewesen, sie hätten sich aber bald wieder beruhigt. Ihnen habe er zum Reden zur Verfügung gestanden.
Als nach zwei Stunden alles vorüber war, war klar, dass sowohl in den vierten Stock als auch in die darüber liegenden Zimmer keine Urlauber mehr einziehen sollten. Die Gäste wurden in freie Zimmer in den Stockwerken eins bis drei umquartiert. Feuerwehrleute halfen beim Umzug.
Sowohl im Hotel als auch bei den Einsatzkräften wurde der Ablauf der Rettungsaktion gelobt. „Das lief alles Hand in Hand“, sagte Viechtachs Polizei-Chef Ludwig Weikl. Und Bürgermeister Georg Bruckner lobte neben den Einsatzkräften vor allem die Gäste: „Mein Respekt, die waren alle sehr tapfer“.

Kripo: Keine Angaben zur Brandursache

Unterdessen hat die Kriminalpolizei gestern Vormittag die Ermittlungen nach der Brandursache aufgenommen. Ein Gutachter des Landeskriminalamtes wurde eingeschaltet. In der Bibliothek waren die Decke und die Wände kohlrabenschwarz, zwei Fenster sind zerbrochen. Putzbröckel lagen auf dem Teppich. Tisch und Couch in der Mitte des Raumes aber waren nicht verbrannt, auch kein einziges Gästezimmer ist betroffen. Die Brandschutztüren, die sich zwischen Bibliothek und Fluren befinden, hielten Rauch und Hitze ab.
Ermittlungsergebnisse wurden gestern nicht mehr bekannt gegeben. Polizei-Pressesprecher Klaus Pickel war es aber ein Anliegen, das besonnene Vorgehen der am Rettungseinsatz Beteiligten hervorzuheben. Er sprach von einem „Positivbeispiel für einen solch erheblichen Rettungseinsatz“.
„Wir hatten noch Glück im Unglück, der Betrieb kann in jedem Fall weitergehen“, blickte gestern Markus Fischer, der Pächter des Sporthotels „Am Pfahl“ nach vorn. Sehr verständnisvoll hätten die aus ganz Deutschland stammenden Gäste reagiert, keiner sei vorzeitig abgereist. Die Hoteleinrichtungen, sei es das Restaurant oder auch das Hallenbad, könnten weiter genutzt werden. Lediglich die vierte Etage mit ihren 15 Zimmern wird einige Tage geschlossen bleiben.

Am Samstag kommen die ersten Osterurlauber

War die Polizei noch in der Nacht von einem Schaden in Höhe von 150 000 Euro ausgegangen, stellte sich die Summe bei Tageslicht als nicht mehr so hoch dar. Rund 70 000 Euro wird es kosten, das Sporthotel „Am Pfahl“ wieder herzurichten, schätzt Fischer. Endgültig ist diese Zahl allerdings noch nicht. Eine Spezialfirma wird die verrußten Wände innerhalb von zwei Tagen gereinigt haben, hofft der Pächter.
Spätestens bis zum Osterwochenende soll vom Brand nichts mehr zu sehen sein. Schon am morgigen Samstag werden weitere Gäste erwartet, 110 Urlauber sollen dann ihren Osterurlaub in der Hotelanlage unterhalb des Pfahlmassivs genießen können als wenn nichts passiert wäre.
            
Quellen:    Text und Fotos:    PNP, KFV Regen
 
 

10.01.2005 Feuer entdeckt: Nachbarin (86) weckt Brandleider per Telefon

Brandursache technischer Defekt - 20 000 Euro Schaden     

Prackenbach (gsc). Seiner aufmerksamen Nachbarin hat es ein 74-jähriger Prackenbacher zu verdanken, dass sich der Schaden durch das Feuer im Nebenraum seiner Garage noch in Grenzen hält.
Gegen 1 Uhr schreckte der Prackenbacher in der Nacht zum Montag durch das Läuten des Telefons aus dem Schlaf, berichtete gestern die Polizei. Dabei bemerkte er starken Rauchgeruch im Haus. Er schaute nach und entdeckte, dass der unmittelbar an das Anwesen angebaute Nebenraum der Garage in Flammen stand. Mehrere Ster ofenfertiges Brennholz waren dort gelagert.
Der Prackenbacher versuchte zunächst, dem Feuer mit dem Gartenschlauch Herr zu werden. Schließlich wurde aber doch über Notruf die Feuerwehr alarmiert. Den Kameraden aus Prackenbach, Moosbach und Ruhmannsdorf gelang es, den Brand zu löschen.
Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar, weshalb sich Experten der Kriminalpolizei Deggendorf an der Brandstelle umsahen. Auch konnte sich zunächst niemand einen Reim auf den nächtlichen Telefonanruf machen. Denn kurz nach dem Abheben war sofort eingehängt worden.
Bis gestern Mittag war dann aber klar: Auslöser für den Brand, bei dem nach ersten vorsichtigen Schätzungen Sachwerte von 20 000 Euro zerstört wurden, war ein technischer Defekt. Und den nächtlichen Telefonanruf hatte die 86-jährige Nachbarin gestartet. »Dadurch konnte Schlimmeres verhindert werden«, war sich gestern der ermittelnde Polizeibeamte sicher.

                         

Quellen:    Text und Fotos:    PNP, KFV Regen

Heute 12

Gestern 74

Insgesamt 148882

Aktuell sind 43 Gäste und keine Mitglieder online

WetterOnline
Das Wetter für
Prackenbach
Mehr auf wetteronline.de

 

Aktuelle Warnungen